Wo will ich hin – wie finde ich heraus, was ich möchte?

Die meisten Menschen kennen ihre Leidenschaft bzw ihren großen Lebenstraum. Ganz viele trauen sich nur nicht, ihn auch als solchen zu sehen. Sie haben irgendwann in ihrem Leben entschlossen, das sei für sie unerreichbar. Ich kenne so viele Menschen, die wären gerne bekannte Künstler. Musiker oder Schauspieler zum Beispiel. Aber sie glauben nicht daran, dass […]

Von MJ

Am6. März 2020
"

weiter lesen

Die meisten Menschen kennen ihre Leidenschaft bzw ihren großen Lebenstraum. Ganz viele trauen sich nur nicht, ihn auch als solchen zu sehen. Sie haben irgendwann in ihrem Leben entschlossen, das sei für sie unerreichbar. Ich kenne so viele Menschen, die wären gerne bekannte Künstler. Musiker oder Schauspieler zum Beispiel. Aber sie glauben nicht daran, dass sie das erreichen können. Sie glauben nicht, dass sie es nach Hollywood oder auf eine große Bühne oder in die Charts schaffen. „Wer bin ich schon, dass ich das schaffen kann?“ Die viel wichtigere Frage aber ist nicht „wer bin ich“, sondern „WER WILL ICH SEIN?“ Denn du kannst sein, wer immer du sein willst. Du musst es nur tun. Andere klassische Gedankenschranken sind z.B.: „Dazu braucht man Glück.“ „Dafür muss man einfach die richtigen Leute kennen, und die kenne ich nicht.“ Aber auch diese Dinge lassen sich ändern. Auch hier geht es nicht darum, ob du Glück HAST, sondern wie du dir ab jetzt welches SCHAFFEN kannst. („Luck happens when preparation meets opportuniy.“ Seneca) Und auch die „richtigen“ Leute kann man kennenlernen. Es geht in all diesen Dingen darum, wer und wie du sein WILLST.

Vergiss also für einen Moment, alles was du in deinem Leben gelernt hast. Sei wieder wie ein kleines Kind, und erlaube dir vollkommen UNREALISTISCH zu träumen. Das Ziel sollte jetzt aber nicht deine Kreativität sein, wie verrückt und unrealistisch die Dinge sein können, die du dir ausdenken kannst. Sondern du sollst dir einfach erlauben zu träumen, wie dein perfektes Leben aussehen würde, wenn es keine Grenzen gebe, wenn es einfach genauso möglich wäre. Selbst, wenn du das für unrealistisch hältst. DAS könnte dein Ziel sein.

Wenn du zwar gut träumen kannst, aber dir trotzdem nicht vorstellen kannst, wie dein ideales Traumleben aussehen soll, kannst du folgendes tun, um es herauszufinden:

Mache dir zunächst drei Listen. Auf einer Liste schreibst du alles auf, was dir Freude macht. Alles, was du gerne machst kommt auf diese Liste. Wirklich alles. Was machst du gerne, was erfüllt dich? Was sind deine Leidenschaften? Wie verbringst du deine Zeit gerne? Da kann auch draufstehen „Bücher lesen“ oder „meditieren“ oder „dich massieren lassen“.

Auf die zweite Liste notierst du alle Eigenschaften, die dir einfallen. Egal, ob du sie hast, oder nicht, egal, ob du sie als positiv oder negativ empfindest. Wenn dir keine weiteren Eigenschaften mehr einfallen, markiere, welche davon auf dich zutreffen. Wenn du all deine Eigenschaften herausgefiltert hast, finde zu allen davon deren positive Ausdrucksform. Zu jeder negativen Eigenschaft, gehört ein positives Ensemble. Die positive Äußerung von Ungeduld zum Beispiel ist der Ehrgeiz. So kannst du das mit allen Eigenschaften machen. Wenn dir also erst nur auffällt, dass du ungeduldig bist, dann denke nach, wie sich das als Stärke ausdrückt, dann bemerkst du, dass das der Ehrgeiz ist. Wenn du dann auch all deine positiven Eigenschaften hast, markiere wieder heraus, welche davon deine fünf größten Stärken sind. Diese helfen dir bei der Umsetzung deines Ziels am meisten.

Für die dritte Liste frage dich, was du als Kind im Alter von 4-11 Jahren gerne gemacht hast. Was für Spiele hast du gespielt? Wovon hast du geträumt? Was hast du dir vorgestellt, dass du einmal machen oder sein wirst? WIE hast du dir vorgestellt, dass du einmal sein wirst? Was waren die unrealistischen Dinge, von denen du geträumt oder die du gespielt hast? Was sind die Parallelen zwischen Kindheitshobbies und jetzigen Interessen?

Gib dir für die Erstellung dieser Listen am besten je Liste mindestens zwei Wochen Zeit!

Wenn du völlig sicher bist, dass du alle Listen vervollständigt hast, stelle dir nun folgende Frage: Angenommen, du wärest jetzt so reich, dass du nicht arbeiten müsstest. Du hast zum Beispiel einen Scheich kennengelernt, der so sehr an dich glaubt, dass er dich sponsert. Oder Jeffrey Bezos stirbt und hatte sich dazu entschieden den Zufallsgenerator seinen Erben auswählen zu lassen, und er hat dich getroffen. Völlig egal! Auf jeden Fall bist du aus irgendeinem wundervollen Grund jetzt finanziell frei und unabhängig. Du brauchst also nicht weiter zu arbeiten. Was würdest du dann Tag für Tag tun? Wie würdest du dein Leben verbringen? Nachdem du alles aufgeholt hast, wovon du das Gefühl hast, dass du es jetzt unbedingt endlich tun musst, nachdem du endlich die Möglichkeit dazu hast, wie wären danach deine Tagesabläufe? Wie würdest du deinen ALLTAG verbringen, nachdem du all die Besonderheiten (Weltreise, 3 Monate im Kloster, Kreuzfahrt,…. ) ausreichend erledigt hast? Hättest du Haustiere? Wo würdest du wohnen? Wann würdest du aufstehen? Mit welchen TÄTIGKEITEN würdest du die meiste Zeit verbringen? ⠀⠀

Stelle dir nun eine weitere Frage: Wie kannst du mit Dingen, die du kannst und magst einen Nutzen für die Welt bringen? Und zwar so, dass du auch die Tage so verbringst, wie du es möchtest. Der Nutzen bringt dich zum Weg, wie du damit ein Einkommen generieren kannst. Wenn du Nutzen und gewünschten Tagesablauf vereint hast, hast du dein perfektes Leben gestaltet.

Wie du damit einen Nutzen für die Welt bzw. Einkommen generieren kannst, ist vielleicht eine besonders schwierige Frage. Folgende Fragen können dich dabei unterstützen: Für wen tue ich das? Was brauchen die Menschen, für die ich das tue? Was verändert sich bei den Menschen dadurch? Was machen Menschen, mit ähnlichen Interessen und Fähigkeiten? Was schätzen deine Freunde an dir? Mit welchen Themen wenden sich Freunde immer an dich? Wem hilfst du damit? Wie hilfst du diesen Menschen damit?

Wenn du nun eine Idee davon hast, wie du dir dein Traumleben vorstellst, mache als Test folgende Meditation: Atme dich in einen meditativen Zustand. Träume nun dein Leben. Stelle dir vor, du bist an diesem Punkt: völlige finanzielle Freiheit. Und du lebst deine Tage so, wie du sie dir aufgeschrieben hast. Lass dich vollkommen darauf ein. Dabei ist ganz wichtig, dass du in das GEFÜHL hineingehst. FÜHLE, wie es sich anfühlt, so ein Leben zu leben, solche Tage zu erleben.

Wie fühlt es sich an? Fühlt es sich gut an? Bringt es dich in eine ruhige und dennoch exciting Stimmung? Du kannst dich eine Zeit lang damit spielen und mehrere Versionen davon ausprobieren, um herauszufinden, was sich wirklich am besten für dich anfühlt. Welche ist die Stimmigste für dich? Welche macht dich am Glücklichsten? Welche gibt dir die stärkste Energie und lädt dich am stärksten positiv auf? Welche versetzt dich in die höchste Schwingung? DIESE Variante ist es. Fühle das Glück und die Leidenschaft darin. Und genieße dieses Gefühl.

Wenn du dir über dein Ziel Gedanken machst, und dabei feststellst, es gibt sogar mehrere Ziele, die eine derartige Wirkung auf dich haben, solltest du dennoch deinen Fokus immer nur auf ein Ziel richten. Denn wer zwei Hasen jagt, fängt meist keinen. Wenn du nicht sofort weißt, mit welchem du beginnen sollst, stelle dir folgende Frage: wenn du nur ein einziges Ziel erreichen könntest, wirklich nur Eines!, welches wäre es? Wenn du nun noch immer nicht ausreichend Klarheit hast, mache dir zunächst eine Liste von allen in Frage kommenden Zielen. Dann Unterteile diese Liste in A, B und C-Ziele. A-Ziele sind dabei jene, die dir emotional am wichtigsten sind, während die Leidenschaft zum Erreichen der B und der C-Ziele immer mehr abnimmt. Halte die Aufteilung der Buchstaben so, dass jeder Buchstabe annähernd gleich oft vorkommt. Auch wenn der Buchstabe A dann bei Zielen steht, die dir gar nicht mehr SO wichtig sind, weil du sonst im Verhältnis zu viele B oder C Ziele hättest. Nimm dir nun alle A-Ziele her und mache dieselbe Unterteilung noch einmal. Nun hast du AA, AB und AC-Ziele. Wiederhole diesen Vorgang solange, bis du bei einem ganz eindeutigen Sieger A…A-Ziel angekommen bist. (Wenn du nur drei Ziele hast, bist du nach dem ersten Durchgang bereits fertig). Nun hast du dein ganz großes Traumziel gefunden.

“Lass uns realistisch sein: Lass uns ein WUNDER planen!” Ich liebe diesen Spruch. Let´s go!

Wenn du dennoch mehr Support in diese Richtung haben möchtest, kannst du mich auch gerne kontaktieren.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.